VERKAUFEN! VERKAUFEN! VERKAUFEN! Heute 50%

Ich bin jetzt schon fast 10 Jahre im Bereich Webentwicklung und Internet tätig, doch lerne ich gerade erst zu verkaufen und auch Off-Page-SEO und muss nun leider wegen langer Abwesenheit erst wieder eine professionelle und aufgeräumte Umgebung aufbauen und mich in manche Themen auch neu einlesen.

Verkaufen ist verdammt wichtig! Und gehört wohl zu einem der wichtigsten Skills der Welt. Schreiben gehört auch dazu. Noch wichtiger ist nur umsetzen! Das merkte ich leider erst als mir nach ein paar Jahren absoluter Ablenkung, Stress und Depression auffiel, dass mir meine eigenen Projekte längst über den Kopf gewachsen waren und ich sie wegen – gefühlt – wichtigerer Dinge, die erledigt werden mussten, nicht mehr umsetzte.

Was war wichtiger?

Waren andere Dinge wirklich wichtiger? Angestelltenjobs? Studium? Nein. Ich war nur ziemlich verblendet gewesen, da mich mein Studium irgendwie belastete, einengte und mich zum Teil auch nicht die Bohne interessierte. Bei der Arbeit eigentlich das gleiche Spiel. Aber warum machte ich das dann? Ich hatte nie reflektiert bzw. nicht über die richtigen Dinge, z.B. ob mein Studium noch sinnvoll ist für meine Zukunft und was meine Ziele eigentlich mal waren und besonders wie es ohne Studium weitergeht… Was genau will ich eigentlich tun? Ich hatte mein anfänglichen Ziele verfehlt muss ich leider sagen, mich irgendwo im Leben verloren, da ich zu sehr im Moment lebte. Ich realsierte nicht, dass man folgendes nicht alles auf einmal machen kann, wenn man sich auch in allen Bereiche etwas gebildet hat. Ich könnte auch sagen ich habe das Leben studiert und bin aber leider noch nicht fertig. Die wichtigen Dinge zu lernen kommen eigentlich erst wenn man sich mental vom Studium entfernt oder am besten frühzeitig exmatrikuliert, wenn man weiß das es in die falsche Richtung läuft. Nur wegen dem Zeugnis? Das ist es nicht wert und wird meiner Meinung nach auf lange Sicht überflüssig bzw. durch Online-Universitäten durchgeführt.

  • Webentwicklung / Webdesign
  • ein Unternehmen aufbauen
  • studieren
  • elektronische Musik
  • Gitarre spielen
  • Freundin 1
  • Fotografie (Tiere, Portraits, Landschaft, Produkte)
  • Freundin 2
  • zwei Jobs dabei haben
  • Freundin 3
  • Poi spielen

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich das einfach noch machen wollte aber warum? Was ist daran besser als an Schule? Naja, in der Schule kam es mir immer so vor als würden die Lehrer von oben herab mit einem sprechen, zumindest viele. In der Uni war es dann mehr auf Augenhöhe. Aber alles in allem doch ein mittlerweile unnötiges veraltetes System zum Lernen von zufälligen Themen, die sich um ein Gesamtthema ziehen. Auf jeden Fall im IT Bereich. Heutzutage kann man sich durch alles und jeden im Internet Kurse ansehen. Es gibt genauso wie Dotzenden gute und schlechte Video-Tutorials, aber was ist der Unterschied? Meiner Meinung nach nichts. Spätestens wenn der faule Prof eine Videovorlesung hält und sich die meisten Studenten nur noch die Vorlesungsaufzeichnungen ansehen geht es langsam inaneinander über.

Jeder sollte sich hin und wieder in sich gehen und überlegen ob er eigentlich noch auf sein Langzeitziel hinarbeitet oder nur

Als heranwachsender Linker war ich einfach zu Anti gegen Google und alles andere. Deshalb hatte ich Affiliate als Abzocke abgetan, Google war mir schlicht egal

Ich blickte irgendwie auf die Trümmer meiner selbst und hatte nun zwei Optionen:

  1. Entweder ich schmeiße alles weg und mache was anderes (aber das wollte ich nicht)
  2. Oder ich mache da weiter wo ich aufgehört habe (hier im Blog z.B.)

Ich hatte mich überarbeitet, fühlte ich ausgebrannt, sah keinen Sinn in meinem Informatikstudium, dass ich da gerade erst beendete und eigentlich besser vorher abgebrochen hätte. Ich nutze die Zeit zwar um mich nebenbei weiterzubilden, doch fiel erst am Ende des Studiums auf, dass eigentlich nur die Themen brauche, die ich mir selbst beigebracht habe. Natürlich habe ich auch einige Sachen gelernt im Studium aber ob ich diese nochmal anwende, stelle ich erstmal in Frage. Ich beobachte mich aber interessiert was ich davon noch einmal wirklich brauche. Naja, insgesamt war es aber doch eine lustige und interessante Zeit, die mich sehr geprägt und verändert hat. Allerdings war sie teilweise auch sehr schmerzhaft. Aber dadurch lernt man auch dazu und wird reifer.

Das ich zu viel von allem machte und gar keinen Fokus mehr hatte lag wohl zum Teil daran, dass ich mich gerade fast 2 Jahre überarbeitet habe und auch meine eigenen Projekte teilweise 2-4 Jahre vernachlässigte und eins sogar ganz aus dem Netz löschte obwohl es gutes Potential hatte. Irgendwie merkte ich nachdem ich alle Nebenjobs kündigte und mein Studium beendet hatte, wie sehr mir meine Projekte doch fehlten.

Das Internet wurde mittlerweile ganz schön komplex verglichen mit den Kinderschuhen von früher und ich machte mir Vorwürfe mich nicht darauf konzentriert zu haben, da ich hier mit meiner Leidenschaft auch gleichzeitig etwas Geld hätte verdienen können, aber Geld und Verkaufen war mir nie wirklich wichtig bis ich einmal pleite war.